Der Andalusier

Der "Andalusier" ist ein sehr nobles Pferd mit einem traumhaften Charakter und einem starken, ruhigen sowie ausdauernden Wesen. Trotz seiner eher durchschnittlichen Größe sind diese Pferde robust und sehr kräftig. Durch ihre unglaublich elegante und sanftmütige Ausstrahlung, sowie ihr unverwechselbares und einzigartiges Erscheinungsbild war mein Entschluss, nach meinen ersten Begegnungen recht schnell klar, selbst solche Tiere zu halten.

Nun besitze ich seit 2010 selbst zwei Andalusier. Eine Stute und einen Wallach. Genau genommen sind es zwei "Pura Raza Española" (zu Deutsch "Reine Spanische Rasse", abgekürzt PRE oder P.R.E.).

Die Pura Raza Española ist eine aus Spanien stammende und seit 1912 streng reglementierte Pferderasse. Diese Pferde gehören zu den bekannten spanischen Rassepferden der Andalusier. Vorwiegend wird diese Rasse in Extremadura und Andalusien gezüchtet und ist auch unter dem Namen Iberisches Pferd bekannt. Was sie vom allgemeinen Oberbegriff der Andalusier abgrenzt ist ihre nachgewiesene Abstammung (Stutbuch und Körung).

Ihr Exterieur

Das Exterieur entspricht dem eines klassischen Andalusiers. Dessen traditionelle Farbe ist weiß ("Schimmel"). Es können aber auch die Farben "Brauner", "Dunkelbrauner", "Rappe", in seltenen Fällen aber auch "Fuchs" vorkommen. Füchse wurden erst 2003 zur Zucht zugelassen. Die PRE's haben einen sehr eleganten Kopf mit dreieckig geformten Augen, Ohren von mittlerer Proportion und weiten Nüstern. Sie haben einen wunderschön geschwungenen ebenmäßigen Hals mit einem guten Ansatz an den Rumpf. Der Widerrist setzt sich gut ab und die Kruppe ist leicht abfallend. Der Schweif ist tief angesetzt und meistens sehr üppig. Die Brust ist lang und tief mit sanft geschwungenen Rippen, die Schultern lang und gut gelagert. Ihre schlanken Gliedmaßen haben robuste Knochen und sie besitzen lange und muskulöse Unterarme. Die Röhren sind kurz und fest.

Ihr Interieur

Die PRE sind noble, sehr gelehrige und sensible Pferde iberischer Prägung. Sie sind sehr personenbezogen und in Ihrer Reaktion Fremden gegenüber eher vorsichtig. Daher werden sie auch häufig als Ein-Mann-Pferde bezeichnet. Dennoch gelten sie als mutig, treu und klar im Kopf, da in seriösen Zuchten sehr viel Wert auf den Charakter eines Pferdes gelegt wird.

Ihre Zuchtgeschichte

Erst seit ihrer Anerkennung durch den spanischen Züchterverband im Jahre 1912 gibt es die Rassenbezeichnung "Pura Raza Española". Wie im oberen Abschnitt schon erwähnt handelt es sich um eine spanische Rasse der Andalusier mit nachgewiesenen Abstammungen von anerkannten spanischen Zuchtlinien. Die ursprünglich eng mit dem Berber verwandten PRE's hat man früher, wie auch viele andere Rassen, mit Arabern und englischem Vollblut veredelt. Die Abstammung wurde seit Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Einführung des "Matrikelregisters von Hengsten und Stuten reinen spanischen Blutes" (Registro-Matrícula de caballos y yeguas de pura sangre española), von dem sich auch der Name der Rasse ableitet, genauer dokumentiert und reglementiert. Die Zucht des PRE wird heutzutage außerordentlich streng gehandhabt. Bspw. wird das Zuchtbuch vom spanischen Verteidigungsministerium geführt. zur Zucht werden nur Hengste und Stuten zugelassen, die hier registriert sind, eine Körung absolviert und bestanden haben.