Die Fahner Höhe hat was Sehenswertes zu bieten

Gierstädt wurde wegen seiner idyllischen landschaftlichen Lage am Fuße der Fahner Höhe, inmitten des Thüringer Kernlandes, schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu Erholungszwecken genutzt.

Die Fahner Höhe (auch Fahnersche Höhe) ist ein langgestreckter, dicht bewaldeter, schmaler und maximal 413 m ü. NN hoher Höhenzug aus Muschelkalk im Südwesten des Thüringer Beckens in Thüringen (Deutschland). Seinen Namen hat der Höhenzug von den am Nordrand liegenden Dörfern Groß- und Kleinfahner. Seine Erkennungszeichen sind die Bienstädter Warte, ein ehemaliger Wartturm, sowie die Bockwindmühle von Kleinfahner. Gierstädt wurde erstmalig urkundlich am 03. August 775 erwähnt. Ferner ist der Ort durch den Obst- und Gemüseanbau bekannt geworden. Vor allem der Anbau von Kirschen, Äpfeln und Spargel wurde für Gierstädt und seine Nachbarorte zu einer wichtigen Einnahmequelle. Eine beliebte Tradition in Gierstädt ist das jährliche Blütenfest, das am letzen Aprilwochenende gefeiert wird und das Erntefest, welches am letzten Septemberwochenende stattfindet. Die Gemeinde Gierstädt mit ihrem OT Kleinfahner zählt heute 960 Einwohner. Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region ist der Gierstädter Gewerbepark "Fahner Höhe" mit seinen zahlreichen Unternehmen, der in den kommenden Jahren fortentwickelt werden soll. In der Ortslage Gierstädt entstand das idyllisch gelegene Wohngebiet "Auf der Morgenröte", welches Bauplätze am Fuße des Höhenzuges der "Fahner Höhe" in landschaftlich reizvoller Gegend bietet.

Neben der beliebten Ausflugsgaststätte "Fahner Mühle" in ihrem Ortsteil Kleinfahner bietet auch die Gemeinde Gierstädt selbst durch zahlreiche Vereine, einen modern eingerichteten Kindergarten und die vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten beste Wohn- und Lebensbedingungen. Unmittelbar neben der mittelalterlichen, in den Jahren 1844/46 im Baustil englischer und deutscher Gothik erbauten Gierstädter St. Bonifacius - Kirche, befindet sich ein schönes Ausflugsziele, die Gaststätte und Motel "Zur Festwiese". In der "Festwiese" kann man gepflegte Thüringer Gastlichkeit in stilvollem Ambiente genießen.

Besonders im Frühjahr und Sommer zieht es Naturfreunde in die Fahnerschen Höhen. Ausgedehnte Bestände von Leberblümchen, Teppiche von Märzenbechern, Vorkommen der Sibirischen Schwertlilie und des Kreuzenzians, sowie verschiedener Orchideenarten, erfreuen den Wanderer.